Sammelbandhomepage

Interkulturalität in Sprache, Literatur und Bildung / Interculturality in Linguistics,Literature and Education / Interkulturalita v jazyce, literatuře a vzdělání
Ziel und Inhalt
Das Berufs- und Privatleben in der heutigen Welt erfordert Kommunikationsbereitschaft und -erfolg nicht nur von Mitgliedern eines Kulturkreises, sondern auch von Vertretern naher und entfernter(er) Kulturen. Dies bezieht sich nicht nur auf das Sprachverstehen, sondern es betrifft ebenfalls das Wissen über mehr oder weniger unterschiedliche Verhaltens- oder Kommunikationsmuster. Eine Voraussetzung hierfür stellt unter anderem die Kenntnis der jeweiligen Sprach- und Kulturgeschichte dar. Die kulturgeschichtlichen Bedingungen prägen auch die aktuellen Werte und Haltungen innerhalb unterschiedlich abgegrenzter Gruppen, wobei jedoch das Element der interkulturellen und transkulturellen Kommunikation im Rahmen des Sprach-, Literatur- und Geschichtsunterrichts leider immer noch vernachlässigt wird. Der regelmäßig erscheinende Sammelband Interkulturalität in Sprache, Literatur und Bildung / Interculturality in Linguistics, Literature and Education soll zur Reflexion dieses Thema vor allem im Bereich der Philologie (Sprache und Literatur), Sprachendidaktik und Kultur dienen. Die Bände enthalten Beiträge in Deutsch, Englisch, Tschechisch und Slowakisch, jeweils mit einem englischen Abstract. Alle Aufsätze reflektieren das Thema der gegenseitigen Kommunikation innerhalb verschiedener kultureller, ethnischer oder sprachlicher Einheiten, sowohl in der Gegenwart als auch in der Geschichte. Das übergeordnete Thema umfasst die Gegenüberstellung des "Eigenen" und des "Fremden", sowie auch die Koexistenz und die Kontakte verschiedener Sprach- und Kulturgruppen. Die Autoren gehen in ihren Artikeln auf neueste Forschungsergebnisse in ihrem Bereich ein.
 
ISSN 2336-5307 (Print), ISSN 2336-5315 (Online)
Der Sammelband erscheint alle zwei Jahre im Anschluss an die internationale Konferenz mit dem Titel Interkulturelle und transkulturelle Dimension im linguistischen, kulturellen und historischen Kontext / Intercultural and Transcultural Dimensions in Linguistic, Cultural and Historical Context, die im Oktober in Pardubice stattfindet. Der Band wird innerhalb des folgenden Jahres herausgegeben.
 
Erster Band
Knápek, Pavel (ed.)/ Beníšková, Bianca (ed.): Interkulturalität in Sprache, Literatur und Bildung / Interculturality in Language, Literature and Education / Interkulturalita v jazyce, literatuře a vzdělání 1/2014. Pardubice. ISBN 978-80-7395-752-0 (Print). ISBN 978-80-7395-753-7 (PDF). ISSN 2336-5307 (Print), ISSN 2336-5315 (Online).
https://eshop.upce.cz/fcgi/versot.fpl?fname=eo_vitejte&zobrazenastranka=eo_katalog_det%26_cenidno=9004598

Zweiter Band
Knápek, Pavel (ed.): Interkulturalität in Sprache, Literatur und Bildung / Interculturality in Language, Literature and Education / Interkulturalita v jazyce, literatuře a vzdělání 2/2016. Univerzita Pardubice. ISBN 978-80-7560-019-6 (Print). ISBN 978-80-7560-020-2 (PDF). ISSN 2336-5307 (Print), ISSN 2336-5315 (Online).
 
 
Redaktionsrat
 
Chefredakteur
Mgr. Pavel Knápek, Ph.D.
Lehrstuhl für Fremdsprachen
Philosophische Fakultät
Universität Pardubice
E-Mail: pavel.knapek@upce.cz
 
 
Mitglieder des Redaktionsrates
PhDr. Bianca Beníšková, Ph.D.
Lehrstuhl für Fremdsprachen
Philosophische Fakultät
Universität Pardubice
E-Mail: bianca.beniskova@upce.cz
 
 
PhDr. Jan Čapek, Ph.D.
Lehrstuhl für Fremdsprachen
Philosophische Fakultät
Universität Pardubice
E-Mail: jan.capek@upce.cz
 
 
Mgr. Hana Shánělová, Ph.D.
Lehrstuhl für Fremdsprachen
Philosophische Fakultät
Universität Pardubice
E-Mail: hana.shanelova@upce.cz
 
 
Ao. Prof. Ulrike Zitzlsperger
Director of Education (Modern Languages)
College of Humanities
University of Exeter
U.C.Zitzlsperger@exeter.ac.uk
 
 
Dr. Tanja Žigon
Department of Translation
Faculty of Arts
University of Ljubljana
tanja.zigon@ff.uni-lj.si
 
 
Prof. dr. Balogh F. András
Lehrstuhl für deutsche Sprache und Literatur
Babes-Bolyai Universität Cluj-Napoca
abalogh@ubbcluj.ro
balogh.f.andras@btk.elte.hu
 
 
Ao.Prof. Dr. Matjaž Birk
Abteilung für Germanistik,
Philosophische Fakultät,
Universität in Maribor
matjaz.birk@um.si
 
 
Prof. Dr. phil. Dali Bachtadze
Lehrstuhl für Fremdsprachen
Kunstwissenschaftliche Fakultät
Staatliche Universität Tbilissi
 
 
Lector univ. Dr. Raluca Radulescu
Institut für Germanistik
Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften
Universität Bukarest
 
 
Dr. Gerd-Ulrich Bauer
E-Mail: gerd.ulrich.bauer@uni-bayreuth.de
 
 
Dr. Sandra Vlasta
Universität Wien
Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft
E-Mail: sandra.vlasta@univie.ac.at
 
 
Mgr. Jana Hrdličková, Ph.D.
Lehrstuhl für Fremdsprachen
Philosophische Fakultät
Universität J.E. Purkyně in Ústí nad Labem
E-Mail: jhrdlickova@yahoo.de
 
 
Prof. Dr. habil. Ingrid Hudabiunigg
Lehrstuhl für Fremdsprachen
Philosophische Fakultät
Universität Pardubice
E-Mail: ingrid.hudabiunigg@upce.cz
 
 
Mgr. Jan Kubica, Ph.D.
Lehrstuhl für deutsche Sprache
Pädagogische Fakultät
Universität Olomouc
E-Mail: jan.kubica@upol.cz
 
 
doc. PhDr. Jana Ondráková, Ph.D.
Lehrstuhl für deutsche Sprache und Literatur
Pädagogische Fakultät
Universität Hradec Králové
E-Mail: jana.ondrakova@uhk.cz
 
 
Kateřina Smejkalová
Lehrstuhl für Fremdsprachen
Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
Universität J.E. Purkyně in Ústí nad Labem
E-Mail: Katerina.Smejkalova@ujep.cz
 
 
PhDr. Olga Vomáčková, Ph.D.
Lehrstuhl für deutsche Sprache
Pädagogische Fakultät
Universität Olomouc
E-Mail: olga.vomackov@upol.cz
 
 
Bedingungen der Akzeptierung von Aufsätzen
 
Jeder Beitrag wird einem Rezensionsverfahren durch den Redaktionsrat und die Rezensentinnen und Rezensenten unterzogen.
 
Nur Artikel in Englisch, Deutsch, Tschechisch oder Slowakisch können angenommen werden. Die Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer können ihre Beiträge bis spätestens zwei Monate nach dem Konferenzabschluss zusenden. Die Formatierung der Artikel muss den im Abschnitt "Richtlinien für Autorinnen und Autoren" angeführten Regeln entsprechen. Die empfohlene Länge der einzelnen Beiträge sind 8-15 Normseiten (inklusive Literaturangabe).
Wir haben null Toleranz für Plagiate und kämpfen aktiv gegen sie. Jeder Artikel, der sich eines solchen Verhaltens schuldig macht, wird vom Rezensionsverfahren ausgeschlossen. Autoren, die gegen dieses Prinzip verstoßen, verlieren für die Zukunft die Möglichkeit, in unserem Sammelband zu veröffentlichen.
 
Begutachtungsverfahren
 
Die Redaktion behält sich das Recht vor, einen eingereichten Artikel gegebenenfalls nicht zu veröffentlichen. Das Rezensionsverfahren umfasst folgende Schritte, welche prüfen, ob:
- das Thema des Artikels mit dem Schwerpunkt der Konferenz übereinstimmt.
- der Artikel die Formatierungsregeln des Sammelbands berücksichtigt.
- der Artikel die grundlegenden wissenschaftlichen und ethischen Standards erfüllt (Originalität, Professionalität, Qualität der Argumentation, usw.).
- der Artikel sprachlich einwandfrei ist. Wir empfehlen nachdrücklich die Korrektur durch einen Muttersprachler.
Wir akzeptieren ausschließlich bisher unveröffentlichte Artikel, die die aktuellen Forschungsergebnisse im jeweiligen Bereich reflektieren.
Hält sich der eingereichte Aufsatz an den oben genannten Kriterien, wird er zur Begutachtung an eine Fachrezensentin bzw. -rezensenten gesandt, ohne dass dieser/ diesem die Identität der Autorin/des Autors (bzw. dem Autor/ der Autorin die Identität der Rezensentin / des Rezensenten) mitgeteilt wird (Double Blind Peer-Review). Die Rezensentin/ der Rezensent fertigt ein Gutachten an, das die Qualität des jeweiligen Artikels beurteilt und dessen Veröffentlichung empfiehlt  ggf. nicht empfiehlt, bzw. dem Autor Änderungen vorschlägt.